Die richtige Ernährung bei Reflux

Eine der ersten Maßnahmen bei einer Refluxkrankheit ist, den Druck im Magen zu verringern. Wird der Druck zu hoch, kann der Speiseröhrenschließmuskel dem Druck nicht standhalten und Magensäure in die Speiseröhre aufsteigen. Die Entlastung gelingt am einfachsten durch kleinere Mahlzeiten, die Sie anstelle von 2 oder 3 großen Mahlzeiten über den Tag verteilt essen. Ebenso kann es helfen, beim Essen etwas Bequemes anzuziehen, sodass Bauch und Magen nicht durch zu enge Kleidung zusätzlich belastet werden. Ebenfalls hilfreich ist langsames Essen und sorgfältiges Kauen.

Grundsätzlich sollten Sie, wenn Sie zu Sodbrennen neigen, Ihre letzte Mahlzeit etwa 4 Stunden vor dem Zubettgehen einnehmen. Wenn Sie kurz vor dem Schlafengehen essen, ist der Magen noch gefüllt und im Bett liegend kann die Magensäure in die Speiseröhre aufsteigen. Auch ein hochgestelltes Kopfteil kann ein aufsteigen der Magensäure während des Schlafens verhindern.

Bei häufigem Sodbrennen sollten Sie zumindest zeitweise auch folgende Speisen und Getränken verzichten und wenn, dann nur in Maßen genießen:

  • Fette Nahrungsmittel: Fett wird nur langsam und mit viel Magensäure verdaut. Dadurch verlangsamt sich die Entleerung des Magens in den Zwölffingerdarm.
  • Kaffee und schwarzer Tee: Das in diesen Getränken enthaltene Koffein und Teein reizt den Magen und fördert die Säureproduktion.
  • Kohlensäurehaltige Getränke: Im Magen aufsteigende Kohlensäure kann den Mageninhalt und damit die Magensäure in die Speiseröhre drücken
  • Alkohol: Alkohol reizt die Magenschleimhaut und erhöht die Produktion von Magensäure.
  • Süße und saure Lebensmittel: Süße und saure Lebensmittel sind ebenfalls sogenannte Säurelocker, die die Produktion von Magensäure erhöhen.
  • Scharfe Lebensmittel und scharf gewürzte Speisen: Scharfe Lebensmittel und scharf gewürzte Speisen sind selbst für einen gesunden Magen nur schwer verkraftbar. Sie reizen die Magenschleimhaut und führen zu einer erhöhten Produktion von Magensäure.

Nikotin hat allgemein eine entspannende Wirkung und entspannt daher auch den Speiseröhrenschließmuskel, sodass er dem Druck aus dem Magen nicht standhalten kann. Auf Nikotin und insbesondere die Zigarette nach dem Essen sollten Sie daher nach Möglichkeit verzichten, wenn Sie häufig unter Sodbrennen leiden.

Ab wann sollte man bei Beschwerden zum Arzt gehen?

Wenn Sie nur gelegentlich unter Sodbrennen leiden, ist dies aus Sicht der Ärzte kein Grund zur Sorge. Sollten die Symptome jedoch häufiger als einmal pro Woche auftreten, Sie sich krank fühlen oder in Ihrer Lebensqualität eingeschränkt sein, ist ein Arztbesuch empfehlenswert. Nur ein Arzt kann feststellen, ob eine Refluxkrankheit vorliegt oder ob die Symptome Anzeichen für eine andere Erkrankung sind. Verschiedene durch einen Reflux hervorgerufene Symptome ähneln denen einer Herzerkrankung.